donderdag 2 april 2020

Eisenbahn Bild von der Monat April

Hallo,

ich start auf meine blog mit ein neue thema Eisenbahn Bild von der Monat.  Das erste bild fur der Monat April is Ein BR 211 003

Mit verschiedene wagons hinter die Zug ein Altbau gepacktwagen  und Bum wagon und 4Yge Umbauwagen im Bahnhof Sande 211 003 hat am 27.05.1982 mit E 3988 von Esens das Stumpfgleis 2  Der Zug stoppt vor der Weiche, da die Lok für die Weiterfahrt nach Wilhelmshaven umsetzen muss


zondag 29 maart 2020

Bau tankstelle module für fahr Gruppe Noordoost/Niederland

Hallo,

Ich bin angefangen mit ein kleine module von 1.10 lang und 30cm breite und hoch 4 cm . Auf diese module kommt ein kleine tankstelle aus der Jahren 50 die im Deutschland im verschiedene platzen an zu treffen waren.

Ich haben ein keuze gemacht um die Kopfsteinpflaster von der Firma Ch Kreativ zu gebrauchen.  Die meiste Strasse waren im die Jahren 50 noch von Kopfstein bis die erste helfte von die jähren 60.
Das was sehr oft vorkommend im die Epoche III Beton Strasse waren nur allein die Autobahn.



Die Kopfsteinpflaster haben ich nur unter die stankstele angebracht aber die Strasse must auch nog vorsehen wurden von die Kopfsteinpflaster.


 Bis so weit diese kleine Nachricht von der  Bau von der kleine module bak.

zondag 15 maart 2020

Porsche 911 fur die Monat Marz 2020

Hallo,

Der erste 911 wurde am 12. September 1963 auf der IAA in Frankfurt am Main als Nachfolger des Porsche 356 mit der Bezeichnung Porsche 901 vorgestellt.

Der Wagen ist ein typischer 2+2-Sitzer mit zwei Sitzen und zwei Notsitzen.Angetrieben wird er von einem 6-Zylinder-Boxermotor im Heck. Mit der Heckmotorbauweise führt der 911 ein klassisches Konstruktionsprinzip fort, das sich bereits bei früheren Porsche-Entwicklungen findet, beispielsweise beim VW Käfer und beim Porsche 356. Der Porsche 911 hat in der Regel einen Heckantrieb 

Ende der 1950er-Jahre begann Porsche einen Nachfolger des 356 zu entwickeln, der bereits seit 1950 nahezu unverändert hergestellt wurde und nicht mehr dem Stand der Zeit entsprach. Vor allem ließ sich der 4-Zylinder-Boxermotor konstruktionsbedingt nicht mehr kostendeckend weiterentwickeln und herstellen. Er war mit zwei Litern am Ende seiner Hubraum- und Leistungsentwicklung. Das neue Modell sollte dem betagten 356 in allen Bereichen überlegen sein, ohne die typische Grundform eines Porsche aufzugeben. Als Leiter der Porsche-Karosseriekonstruktionsabteilung wurde zunächst Erwin Komenda betraut, das Design des Porsche Typ 901 zu entwickeln. Zeitgleich entwickelte auch Ferdinand Alexander Porsche (Ferdinand junior, genannt Butzi), der Sohn von Ferry Porsche, ein Modell des neuen Wagens, wobei er sich an die wenigen Vorgaben zu halten hatte, unter anderem Radstand nicht länger als 2,20 m, Motor und Antrieb hinten. Dabei beeinflussten sich beide Designer mit ihren Entwürfen. Letztlich bekam der Entwurf von Ferdinand junior den Zuschlag, weil er dem Charakter eines Porsche-Automobils am besten entsprach und die Verwandtschaft zum 356 sofort erkennbar war.[ Der neue Wagen war etwa 15 Zentimeter länger als der 356, aber auch ungefähr sechs Zentimeter schmaler, hatte größere Fensterflächen, die zu einer verbesserten Rundumsicht verhalfen, und einen größeren Kofferraum. Auch die Gestaltung des Innenraums wurde überarbeitet und dem Geschmack der 1960er-Jahre angepasst.Außer moderner Technik mit vorderen Dämpferbeinen und Querlenkern statt der Kurbellenkerachse und einer hinteren Schräglenkerradaufhängung anstelle der Pendelachse war der Antrieb die bedeutendste Veränderung, die der 901 beziehungsweise 911 bot. Der Motor war ein 2-Liter-Sechszylinder-Boxer mit obenliegenden Nockenwellen statt eines Vierzylinders, dessen Ventile (außer im 356 Carrera) eine untenliegende Nockenwelle über Stoßstangen und Kipphebel betätigte. Der neue Motor leistete 96 kW (130 PS) bei 6100/min.Den Benzinverbrauch gab Porsche in den ersten Verkaufsprospekten mit 11–14 Liter auf 100 km an. Das Geräusch des luftgekühlten Motors mit Trockensumpfschmierung war bereits der unverwechselbare Klang des 911. Verantwortlich für die Entwicklung dieses Porsche-Motors war der ehemalige Porsche-Motorenchef Hans Mezger, der später unter anderem den Porsche 917 und den TAG-McLaren-Motor konstruierte, mit dem der englische Rennstall dreimal nacheinander die Formel-1-Weltmeisterschaft gewann.


Die ab September 1964 in Serie gebaute erste 911-Version war das auf der IAA 1963 vorgestellte sogenannte Urmodell mit einem 130 PS leistenden 2-Liter-Sechszylinder-Boxermotor. Anders als der in Karosserie und Fahrwerk noch auf dem VW Käfer basierende Porsche 356 hatte der 911 eine selbsttragende Karosserie und Radaufhängungen mit Dreiecksquerlenkern und Dämpferbeinen vorn und Schräglenkern hinten. Neu war auch die Zahnstangenlenkung mit zweimal abgewinkelter Sicherheitslenksäule.
Mit dem 130-PS-Vergasermotor wurde der Wagen zwei Jahre lang produziert, bis im Sommer 1966 (Modelljahr 1967) der hubraumgleiche, aber stärkere 911 S hinzukam. Der höher verdichtete Motor dieser sportlicheren Version leistete 118 kW (160 PS) und sie war umfangreicher ausgestattet als das einfache Modell. Äußerlich war er an den markanten Leichtmetallrädern von Fuchs, den Fuchsfelgen, zu erkennen.
Um Kunden zu gewinnen, denen ein 911 zu teuer war, wurde mit der endgültigen Produktionseinstellung des 356 im Jahr 1965 der Porsche 912 eingeführt, ein einfacher ausgestatteter 911 mit dem 90-PS-Vierzylinder-Boxermotor des 356.
Um die Neigung zum Übersteuern bei schneller Kurvenfahrt zu verringern, erhielt der 911 1966 zwei gusseiserne Ballastgewichte, je 11 kg schwer, hinter der vorderen Stoßstange. 1968 gab es stattdessen längere Hinterradschwingen und dadurch einen größeren Radstand.
Das 911-Basismodell mit 130-PS-Motor bekam im Modelljahr 1968 die Bezeichnung 911 L (Luxus); gleichzeitig war als vergleichsweise günstiges Modell der 911 T (Touring) mit 110-PS-Sechszylinder-Boxermotor und Vierganggetriebe (sonst 5-Gang) erhältlich. Der 911 L mit Vergasermotor wurde ab Modelljahr 1969 vom 911 E mit 140 PS (103 kW) Leistung und mechanischer Saugrohreinspritzung ersetzt, die Porsche auch im ab dann 170 PS (125 kW) starken 911 S verwendete. Außer in der Motorleistung unterschieden sich die Modelle T, E und S auch in der Ausstattung.
1969 wurde der Hubraum aller Motoren von 2 Liter auf 2,2 Liter erhöht, zwei Jahre später auf 2,4 Liter. Die Leistung der Motoren stieg entsprechend an, sodass der 2,4-Liter-911 S maximal 140 kW (190 PS) leistete.Mit der Leistung stieg auch der Kraftstoffverbrauch auf 17,0 Liter auf 100 km. Mit 230 km/h Höchstgeschwindigkeit war der 911 S im Jahr 1972 das schnellste deutsche Serienfahrzeug. Die Produktion des 912 wurde beendet.
Das 911-Coupé wurde ab Modelljahr 1967 durch den Targa ergänzt. Der Targa war ein sogenanntes Sicherheitscabriolet mit breitem Überrollbügel, bei dem das Dach und ursprünglich auch ein Restverdeck mit Heckscheibe (Softwindow genannt) abgenommen werden konnte. Vorgestellt wurde der 911 Targa (ital. Schild) 1965 auf der IAA in Frankfurt am Main. Der Name leitet sich von der Targa Florio ab, einem Langstreckenrennen auf Sizilien, das Porsche von 1956 bis 1965 fünfmal gewann.
In den Jahren 1971 und 1972 wurden knapp 10.000 Porsche 911 T, E und S des 2,4 Liter E-Modells als später so genannte „Ölklappenmodelle“ produziert. Bei diesen Fahrzeugen saß der Einfüllstutzen für das Öl statt im Motorraum unter einer Klappe außen an der rechten B-Säule. Mit dem Modelljahr 1973 verschwand die Ölklappe wieder – angeblich auch, weil sowohl Besitzer als auch Tankwarte in Unkenntnis Benzin in den vermeintlichen Kraftstofftank füllen, was Motorschäden zur Folge gehabt haben soll.
Im Oktober 1972 wurde auf dem Mondial de l’Automobile in Paris eine besondere Sportversion des 911 vorgestellt. Der Porsche Carrera RS 2.7, wie frühere Rennmodelle benannt nach der Carrera Panamericana, war als Kleinserie von ursprünglich 500 Fahrzeugen geplant, um die Zulassung als Rennwagen zu erlangen.Der auf einen Hubraum von 2,7 Liter vergrößerte Boxermotor leistet 154 kW (210 PS) bei 6300/min






Corona Virus

Hallo,

Leider sind für einige zeit kein berichte über Modell spur messe dar die meiste messe verschoben sind oder abgesagt sein  im Deutschland oder die Niederlanden.

Die Spur nul Tagen im Giessen find nur platz an 10 und 11 oktober 2020

Bis so weit diese kleine bericht.


zaterdag 7 maart 2020

spur nul gruppe Regio NoordOost/Niederlande

Hallo,

Heute mittag vond unsere zweite Fahrtag plaats von module Gruppe Regio NoordOost/Niederlande. Fur mich was das erste kehr das ich mit mein neue module mit machen. Ich haben dann auch ein par bilder gemacht von unsere fahr tag.

Ich haben die Gleise noch nicht von Kies oder Bassalt vorsehen dar ich erst wolte wissen of alle Zügen kütt uber mein module bakken  fahren und nicht end kleisen.

Das bahnhof stein kommt überein mit das bahnhof Weidenberg was heute noch im das Bundesland Beieren zu finden is und noch immer als Bahnhof im betrieb is.

Die lengte von unsere module bahn is 17 Meter was sehr viel Spatz macht um mit unsere spur nul Loks fahr betrieb zumachen.




Bahnhof Stein.


dinsdag 11 februari 2020

Bilder aus Maarn 2020 von ein kleine Oe Anlage nach Schweizer Vorbild














Hallo

Diese kleine Spur Oe anläge is nach Schweizer forbild gemacht und sehr schone gestaltet . Die Loks und wagens sind aus das programma von Bemo Oe

Alle genauen sind nach das Vorbild nach gebaut und aus MBF 3 mm Bauen auf die anlage is hand arbeid 

Bis so weit diese bericht von mir.

Alle Bilder Bernhard van laar

Bilder von der Spur 01 Treff Maarn 2020

Hallo,

Hier sind mein bilder von das 01 Treff im Maarn 9 februari 2020 Diese kleine serie Bilder is von der Spur 1 Anlage Bad Wilhemshöhe

Ich habe im das Jahr 2019 auch im Maarn noch mehrere bilder gemacht von diese sehr schone gestalte Spur 1 Anlage.

An Samstag 9 Februar waren zwei sehr schone dampfer im Einsatz die Einer was BR 78 von der Firma Kiss und die zweite dampfer war ich die bilder von haben was ein BR 75. Ich häufe die BR 75 auch im spur nul auskommt.

Die BR 78 kommt rund Juni aus von MBW im 1/45 für die spur nul.

Bis so weit diese kleine bericht von mir

Alle Bilder sind von Bernhard van laar










Die sehr schone Dampfers BR 78 und BR 75 im Bahnhof Bad Wilhemshöhe